Ihr Weg mit i‑effect®

Manche Softwareprodukte zieht der Hersteller aus der Schublade, der Vertrieb verkauft sie – und bei Installation, Einrichtung und Betrieb bleibt der Kunde dann sich selbst überlassen. Mit i‑effect® ist der Weg ein etwas anderer. Vom Erstkontakt bis zur Schulung bietet menten seinen Kunden ein Dienstleistungspaket, das sich mit „Rundum-Versorgung in Sachen EDI“ beschreiben lässt. Unternehmen aller Größenordnungen wissen den Vorteil des dynamischen Teams zu schätzen, bei dem man einen schnellen Draht zu festen Ansprechpartnern hat und unbürokratische Unterstützung erhält. Telefonwarteschleifen und unbearbeitete Support-Tickets gibt es in der Service-Philosophie von menten nicht.

Dies fängt beim Erstgespräch an. Hier findet bereits eine grundsätzliche Beratung statt: Was ist EDI genau? Stellt es überhaupt das geeignete Instrument für den gewünschten Zweck dar? Passen Anforderungen des Kunden und Lösungen von menten zusammen? Und wenn ja, wie sollte das System aufgebaut werden, mit welchen Nachrichtenarten startet man?

Ihr weg mit i‑effect<sup>®</sup>

Es beginnt mit der Installation

Ist die Entscheidung für den Weg mit i‑effect® gefallen, geht es los mit der Installation. menten richtet das System so ein, dass es vollständig lauffähig ist. Der Subsystemstart wird automatisiert, der grafische Mapper und die für Eclipse benötigten Plugins werden installiert, WebControl wird eingerichtet. Eine solche Installation bietet menten übrigens noch vor dem Kauf im Rahmen der Evaluierungsphase an. So können Anwender schon vorab sehen, wie das System funktioniert, bevor sie sich schlussendlich entscheiden.

Dienstleistungen - es beginnt mit der installation

Alles rund ums Mapping

Auf die Installation folgen in der Regel Erstellung und Anpassungen von Mappings, d. h. die Konvertierung von einem Format A in das standardisierte Format B. Manche Kunden erstellen ihre Mappings selbst, die meisten jedoch greifen auf die bereits im Erstumfang von i‑effect® angebotenen Mappings zurück. Diese Templates dienen gleichsam als Orientierung für später selbst erst erstellte Mappings. Während der gesamten Laufzeit von i‑effect® sind regelmäßig Anpassungen an den Mappings nötig, wenn z. B. ein Geschäftspartner neue Nachrichtenformate verlangt. Hier unterstützt menten seine Kunden bei der Erstellung und Anpassung der Mappings.

Dienstleistungen - alles rund ums mapping

Implementierung

Steht ein Mapping, muss es im Kundensystem zum Laufen gebracht werden – die Phase der Implementierung. Zur ihr gehören das Einrichten von Workflows und Fehlerbenachrichtigungen, die Konfiguration des Partnerstamms, das Definieren von Kommunikationsparametern u.s.w. So weiß i‑effect®, was es tun soll. Gleiches gilt natürlich auch für jede weitere Funktionalität von i‑effect® wie Verschlüsselung, Komprimierung oder Kommunikation.

Dienstleistungen - implementierung

Individualprogrammierung

Ist eine dringend benötigte Funktion nicht im Standard abgebildet, kann menten sie im Zuge einer Individualprogrammierung eigens entwickeln. Bestimmte Tabellenansichten in WebControl etwa oder andere Filter/Reporting-Optionen. i‑effect® ist also kein Produkt aus der Schublade, sondern lebt von den Anregungen seiner Anwender und wird permanent ergänzt und verbessert. Auch das Monitoring-Tool WebControl hat seinen Ursprung in einer konkreten Kundenanfrage. Mittlerweile gehört es zum Standardumfang.

Dienstleistungen - individualprogrammierung

Workshops/Schulungen

Stehen alle Mappings und ist die Implementierung abgeschlossen, beginnt für das Unternehmen die tägliche Arbeit mit der EDI-Lösung. Hier steht menten mit Workshops, Schulungen und Consulting-Leistungen zur Seite, beantwortet alle Fragen zur Einrichtung weiterer Partner, Erstellen neuer Mappings, Handhabung von Webcontrol, Einspielen von Lizenzen u.v.m. – eben eine Rundum-Versorgung in Sachen EDI!

edi workshop i‑effect<sup>®</sup> urkunde